Initiative Transparente Zivilgesellschaft

COMES e.V. ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ).

Wir verpflichten uns damit, nachfolgend offen zu legen, welche Ziele COMES e.V. verfolgt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer darüber entscheidet.

Weitere Informationen über die Initiative und deren Unterzeichner finden Sie hier.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

COMES e.V.
Konrad-Wolf-Str.13
13055 Berlin

COMES e.V. wurde 1992 als Lebensbrücke e.V. gegründet. 2004 wurde der Verein in
COMES e.V. umbenannt.

2. Satzung und Leitbild

Die Ziele, die wir verfolgen sind in unserer Satzung festgehalten:

  • Der Verein begleitet Menschen mit Unterstützungsbedarf im Bereich der Behindertenhilfe, der psychiatrischen Versorgung und der Jugend- und Familienhilfe mit dem Ziel ihre Selbständigkeit und Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern.
  • Der Verein verfolgt seine Ziele insbesondere durch die Einrichtung und Unterhaltung verschiedener Wohn- und Unterstützungs- formen, die Information der Öffentlichkeit und die Einbindung freiwillig engagierter Bürger und gesellschaftlicher Organisationen in die Betreuungsangebote.
  • Der Verein plant seine Leistungen ambulant und gemeindenah.

Unser Leitmotiv lautet:
Wir verstehen uns als Partner der von uns begleiteten Menschen. Sie bestimmen ihr Leben selbst. Wir unterstützen sie dabei. Mehr zu unserem Selbstverständnis finden Sie hier.

3. Datum des jüngsten Körperschaftssteuerbescheides

COMES e.V. wird beim Finanzamt für Körperschaften I, Berlin, unter der Steuernummer 27/662/54584 geführt. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§ 51 ff AO), insbesondere die selbstlose Unterstützung von Hilfsbedürftigen im Sinne des § 53 AO, die Förderung der Hilfe für Behinderte und die Förderung der Wohlfahrtspflege.

Der Freistellungsbescheid wird nach Prüfung von Bilanz und Jahresabschluss durch das Finanzamt jeweils im Herbst rückwirkend für das Vorjahr erteilt. Der vorliegende Freistellungsbescheid wird von uns bei Eingang des neues Bescheides stets aktualisiert.

4. Name und Funktion der Entscheidungsträger

Siehe Geschäftsbericht 2015, S.4.

5. Bericht über die Tätigkeiten

Siehe Geschäftsbericht 2015, S.5 bis S.22.

6. Personalstruktur

Siehe Geschäftsbericht 2015, S.13.

Im Bereich der Verwaltung haben wir seit 2002 regelmäßig Auszubildende (Kauffrau/-man im Gesundheitswesen bzw. für Bürokommunikation).

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes hatten wir im Jahr 2015 eine Stelle besetzt.

Darüber hinaus sind 5 ehrenamtliche Mitarbeiter bei COMES-Freiwillig aktiv

7. + 8. Angaben zur Mittelherkunft und zur Mittelverwendung

Nähere Angaben zur Mittelherkunft- und Verwendung können Sie der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung sowie den textlichen Erläuterungen dazu aus unserem
Geschäftsbericht 2015, S.8 bis S.12
entnehmen.

9. Verbundenheit mit Dritten

COMES e.V. ist Mitglied im

COMES ist seit dem 23.08.2010 Gesellschafter und Mitbegründer der „Leben in Lichtenberg gemeinnützige Gesellschaft mbH“ (LIL).

Die Gesellschaftsanteile von COMES e.V. betragen 33,333 % (ein Drittel).

Gegenstand des Unternehmens ist:

  • „… die öffentliche Gesundheitspflege, insbesondere die nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit psychischer oder geistiger Beeinträchtigung bzw. Krankheit, um ihnen eine umfassende Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen und angemessene Hilfen zukommen zu lassen sowie die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke.“ (Auszug aus Gesellschaftervertrag)
  • „Umsetzung der Konzeption „Wohnverbund mit 24-Stunden Betreuung vom 20.11.2009“ des GPV Lichtenberg zur Ergänzung der Lichtenberger Psychiatrìeversorgung“(Auszug aus der Kooperationsvereinbarung)

10. Namen von natürlichen oder juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als 10% der Jahreseinnahmen ausmachen

COMES e.V. erhielt für die Betreuungsleistungen der Eingliederungshilfe gemäß §§53/54 SGB XII Vergütungen von den örtlichen Sozialhilfeträgern des Landes Berlin. Für ambulante Hilfen zur Erziehung gemäß §§30/31 SGB VIII erhielten wir Vergütungen von den örtlichen Jugendhilfeträgern.

Beide Entgelte machten 2015 92,6 % der Gesamteinnahmen aus.

Weitere Zuwendungen oder Großspenden, die mehr als 10 % der Jahreseinnahmen betrugen, gab es dementsprechend nicht.

 

Hintergrundfoto ansehen

Webseite ansehen